Die nta Is­ny um­fasst fünf ver­schie­de­ne Be­rufs­kol­legs - in an­de­ren Bun­des­län­dern auch Be­rufs­fach­schu­len ge­nannt - und vier ak­k­re­di­tier­te Bachelor-Stu­di­en­gän­ge an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Sci­en­ces).


Sie er­mög­licht als ei­ne der we­ni­gen Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen in Deut­sch­land den Ein­s­tieg in hoch­tech­no­lo­gi­sche na­tur­wis­sen­schaft­li­che Be­ru­fe so­wohl mit Mittlerem Bildungsab­schluss, als auch mit Ab­i­tur. Da­bei kön­nen Schü­ler des Be­rufs­kol­legs/der Be­rufs­fach­schu­le ih­re Fach­hoch­schul­rei­fe für BW (bei PTA bundesweit gültig) er­wer­ben, sich wei­ter für ei­nen höhe­ren Bil­dungs­weg und so­mit für ei­ne aka­de­mi­sche Lauf­bahn qua­lif­izie­ren, durch die ih­nen im MINT-Be­reich (Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik) al­le Tü­ren of­fen ste­hen - ob in Wirt­schaft, In­du­s­trie oder For­schung.

Was die Aus­bil­dung oder das Stu­di­um an der nta Is­ny ein­zi­g­ar­tig macht, sind nicht nur die en­gen Kon­tak­te zu In­du­s­trie, Wirt­schaft und For­schung. Auch die per­sön­li­che Be­t­reu­ung un­se­rer Schü­ler und Stu­den­ten durch hoch­qua­li­fi­zier­te und er­fah­re­ne Do­zen­ten in ei­nem fa­mi­liä­ren Um­feld so­wie das ef­fi­zi­en­te Ler­nen in Klein­grup­pen und ein gut aus­ge­bau­tes Netz­werk zu aus­län­di­schen Hoch­schu­len tra­gen zum Er­folg der nta bei.

Das sorgt da­für, dass Schü­ler und Stu­dierende der nta ih­re Aus­bil­dung und ihr Stu­di­um in der Re­gel­stu­di­en- oder Aus­bil­dungs­zeit er­folg­reich ab­sch­lie­ßen und auf Wunsch auch ei­nen Aus­lands­au­f­ent­halt ab­sol­vie­ren kön­nen. Mo­men­tan er­wer­ben mehr als 400 Schü­ler und Stu­dierende an der nta Is­ny ih­re Be­rufs­qua­li­fi­ka­ti­on.

Die Na­tur­wis­sen­schaft­lich-Tech­ni­sche Aka­de­mie be­steht be­reits seit dem Jahr 1945. In Ra­vens­burg von Dr. Ha­rald Gr­üb­ler als Che­mie­schu­le ge­grün­det, wur­de sie 1950 nach Is­ny ver­legt und 1968 in Na­tur­wis­sen­schaft­lich-Tech­ni­sche Aka­de­mie um­be­nannt.

Bis heu­te wur­den an der nta Is­ny rund 45.000 jun­ge Men­schen in in­no­va­ti­ven Be­rufs­bil­dern aus­ge­bil­det.

Schon seit ih­rer Grün­dung war es der In­no­va­ti­ons­geist, der die nta Is­ny bis heu­te zu ei­ner der be­deu­tends­ten pri­va­ten, staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­stät­ten für Na­tur­wis­sen­schaf­ten und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­en in Eu­ro­pa ge­macht hat.

Be­ru­fe, wie der Phar­ma­zeu­tisch-tech­ni­sche As­sis­tent (PTA), Bio­tech­no­lo­gi­sche As­sis­tent (Bio­TA) so­wie der Stu­di­en­gang der Phar­ma­zeu­ti­schen Che­mie wur­den hier maß­ge­schnei­dert auf die Be­dürf­nis­se von Wirt­schaft und In­du­s­trie aus der Tau­fe ge­ho­ben.

An der nta Is­ny steht Tra­di­ti­on für die ak­ti­ve Si­che­rung un­se­rer Qua­li­täts­maß­s­tä­be in all un­se­ren Aus­bil­dungs- und Stu­di­en­gän­gen - denn nur so kön­nen wir kon­ti­nu­ier­lich si­cher­s­tel­len, dass un­se­re Schü­ler und Stu­dierenden bes­te Chan­cen auf dem Ar­beits­markt ha­ben.